TSA der TSG
1862 Weinheim

Alle guten Dinge sind Drei

 

Nach 2019 und 2021 sind Tina Zet­tel­mei­er und Ben­ja­min Eier­mann erneut „Deut­sche Meis­ter“. Dirk und Fabi­en­ne Regitz lan­den unter Top 4 Deutsch­lands.

In der Wetz­la­rer Stadt­hal­le tra­fen sich am letz­ten April-Sams­tag die bes­ten 24 deut­schen Tanz­paa­re der Alters­klas­se Senio­ren II zum dies­jäh­ri­gen Deutsch­land­po­kal. Mit dabei waren auch Ben­ja­min Eier­mann und Tina Zet­tel­mei­er sowie das Ehe­paar Dirk und Fabi­en­ne Regitz von der Tanz­sport­ab­tei­lung (TSA) der TSG 1862 Wein­heim.

 

Der letz­te Deutsch­land­po­kal wur­de erst im Novem­ber 2021 aus­ge­tra­gen, da sich auf­grund von Coro­na der nor­ma­le Tur­nier­ter­mi­nus ver­scho­ben hat­te. Die­ses Jahr geht es nun zurück zur Nor­ma­li­tät und dem gewohn­ten Rhyth­mus. So fan­den bereits im Febru­ar die baden-würt­tem­ber­gi­sche Lan­des­meis­ter­schaft statt, bei der Eiermann/Zettelmeier den Lan­des­meis­ter­ti­tel erfolg­reich ver­tei­di­gen konn­ten. Das Ziel war damit klar: auch auf natio­na­ler Ebe­ne möch­ten die bei­den Tanz­sport­ler ihren Erfolg von 2019 und 2021 wie­der­ho­len und auf dem Trepp­chen wie­der ganz oben ste­hen.

 

Für die Regit­zes star­te­te das Jahr holp­rig. Krank­heit und Ver­let­zun­gen brems­ten das Paar, das seit 2016 stets zu den Top Vier Deutsch­lands gehört, aus und erschwer­ten die Vor­be­rei­tun­gen. So muss­ten sie schwe­ren Her­zens auch die Teil­nah­me an der Lan­des­meis­ter­schaft absa­gen. Erst zwei Wochen zuvor konn­ten sie in die inten­si­ve Trai­nings­pha­se ein­stei­gen.

 

Doch mit Pro­fes­sio­na­li­tät, kla­rem Fokus und der Unter­stüt­zung durch den Wein­hei­mer Erfolgs­trai­ner und Coach Ema­nuil Kara­kat­sa­nis star­te­ten sowohl Regit­zes als auch die Vor­jah­res-Sie­ger Eiermann/Zettelmeier in die Vor­run­de der dies­jäh­ri­gen Meis­ter­schaft um den Deutsch­land-Pokal. Mit rhyth­misch sou­ve­rä­nem, aber auch gefühl­vol­lem Tan­zen über­zeug­ten die Wein­hei­mer Tän­zer nicht nur das Publi­kum, son­dern vor allem auch die sie­ben Wer­tungs­rich­ter. Mit jeweils 35 von 35 Wer­tungs­rich­ter­kreu­zen war die Qua­li­fi­ka­ti­on für die Zwi­schen­run­de sicher. Erneut ver­such­ten Eiermann/Zettelmeier sowie Regit­zes in den fünf Latein-Tän­zen (Sam­ba, Cha-Cha-Cha, Rum­ba, Paso Doble und Jive) alles zu geben um sich für das fol­gen­de Fina­le zu emp­feh­len – mit Erfolg. Erneut sam­mel­ten bei­de Paa­re die höchst­mög­li­che Kreuz­zahl, was neben den spä­te­ren Vize-Meis­tern kein wei­te­res Paar schaff­te. Nun hieß es noch­mals alle Kräf­te zu mobi­li­sie­ren für ein Fina­le der Extra-Klas­se und auf höchs­tem tän­ze­ri­schem Niveau. Getra­gen durch die Anfeue­rungs­ru­fe und Applaus des Publi­kums sprüh­ten von Tanz zu Tanz die Par­kett­fun­ken. Das Ergeb­nis war bis zum letz­ten Tanz unklar, somit blieb es bis zur Sie­ger­eh­rung span­nend.

Die sechs Final­paa­re stell­ten sich an den Hän­den hal­tend für die Ergeb­nis­ver­kün­dung auf und der gan­ze Saal hielt den Atem an. „Nach dem Fina­le waren wir durch­ge­schwitzt, der Kör­per und die Füße brann­ten, doch es durch­ström­te uns ein unfass­ba­res Glücks­ge­fühl, zu wis­sen, dass wir alles gege­ben haben“, beschreibt Zet­tel­mei­er die Gefüh­le nach einer groß­ar­ti­gen Final­run­de. Und die Arbeit, Zeit, Fleiß, Schweiß und mehr haben sich gelohnt: mit allen fünf gewon­nen Tän­zen dür­fen sich Ben­ja­min Eier­mann und Tina Zet­tel­mei­er erneut „Deut­sche Meis­ter“ nen­nen – zum drit­ten Mal in Fol­ge. Der Jubel und die Freu­de über die­sen Erfolg und das Tri­ple war groß.

 

Für Dirk und Fabi­en­ne Regitz, die 2021 den zwei­ten Platz erreich­ten, ertanz­ten sich die­ses Mal den vier­ten Platz. „Auch wenn das letz­te Körn­chen Kraft gefehlt hat, sind wir sehr zufrie­den mit dem Ergeb­nis. Kom­pli­ment an unse­re Kon­kur­ren­ten auf der Flä­che, die neben der Flä­che immer Mensch blei­ben“, resü­miert Fabi­en­ne.