TSA der TSG
1862 Weinheim

Erfolgreiches Comeback von Dirk und Fabienne Regitz bei der Deutschen Meisterschaft Kombination

Am 18. Mai fand in Stutt­gart-Feu­er­bach die Deut­sche Meis­ter­schaft der Mas­ters II Kom­bi­na­ti­on statt. Unter den 18 ange­tre­te­nen Paa­ren waren vie­le jun­ge Neu­zu­gän­ge, die gera­de erst in die­se Start­klas­se gewech­selt sind. Beson­ders span­nend war das Tur­nier auch durch das Auf­tre­ten neu­er talen­tier­ter Stan­dard­ex­per­ten. Im Ver­gleich zu rei­nem Latein- oder Stan­dard­tan­zen ist Kom­bi­na­ti­on beson­ders anspruchs­voll, da statt fünf gan­ze zehn Tän­ze auf ein­mal trai­niert wer­den müs­sen. Somit war die Span­nung groß, wie die Stan­dard­ex­per­ten mit einem kla­ren Fokus auf nur fünf der zehn Tän­ze abschnei­den wür­den. In die­sem her­aus­for­dern­den Umfeld woll­ten Dirk und Fabi­en­ne Regitz von der Tanz­sport­ab­tei­lung (TSA) der TSG 1862 Wein­heim ihre alten Erfol­ge wie­der­ho­len.

Seit ihrem Wech­sel in die Senio­ren-Alters­grup­pe im Jahr 2011 haben Dirk und Fabi­en­ne jedes Fina­le der Deut­schen Meis­ter­schaft Kom­bi­na­ti­on erreicht. Mit vier Sie­gen und sie­ben wei­te­ren Trepp­chen­plät­zen zähl­ten sie zu den kon­stan­tes­ten und erfolg­reichs­ten Paa­ren in die­ser Dis­zi­plin. Nach einer berufs­be­ding­ten Pau­se im Jahr 2023 kehr­ten sie 2024 gut vor­be­rei­tet zurück, trai­niert von Latein­ex­per­te Ema­nuil Kara­kat­sa­nis sowie dem Stan­dard­trai­ner-Duo Ana­to­liy Novo­sel­ov und Tas­ja Schulz-Novo­sel­ov.

Das Paar meis­ter­te die Vor­run­de und das Semi­fi­na­le pro­blem­los und qua­li­fi­zier­te sich nach einer star­ken Leis­tung als Dritt­bes­te für das Fina­le. Die neu­en Stan­dard­ex­per­ten hat­ten den Final­ein­zug ver­passt und so nah­men aus­schließ­lich aus­ge­gli­che­ne Kom­bi­na­ti­ons­paa­re teil. Beson­ders auf­re­gend war die Teil­nah­me zwei­er jun­ger Paa­re, die erst­mals im Fina­le stan­den.

Ein dra­ma­ti­scher Moment ereig­ne­te sich wäh­rend der Sam­ba, als Fabi­en­ne stürz­te. Nach einem kur­zen Schreck tanz­ten sie jedoch sofort wei­ter und been­de­ten den Tanz sou­ve­rän. Am Ende des Tages erreich­ten Dirk und Fabi­en­ne in allen zehn Tän­zen den drit­ten Platz, geschla­gen nur von den Vize­welt­meis­tern aus Reut­lin­gen und den WM-Fina­lis­ten aus Bay­ern.

Fabi­en­ne äußer­te sich begeis­tert über den Tur­nier­tag: „Wir hat­ten einen tol­len Tur­nier­tag! Die inten­si­ve Vor­be­rei­tung hat sich aus­ge­zahlt, sodass wir unser Tan­zen genie­ßen konn­ten.“ Auch Dirk hob die groß­ar­ti­ge Atmo­sphä­re her­vor: „Die Stim­mung im Saal war gran­di­os und das Publi­kum hat uns zusätz­lich Ener­gie gege­ben.“ Ihr Trai­ner Ema­nuil Kara­kat­sa­nis zeig­te sich eben­falls stolz und lob­te das Paar: „Dirk und Fabi­en­ne haben nach inten­si­vem Trai­ning wie­der zu ihrer Best­leis­tung zurück­ge­fun­den. So lan­ge in der Spit­ze mit­zu­tan­zen, erfor­dert viel Wil­lens­kraft und eine gute men­ta­le und kör­per­li­che Ver­fas­sung. Ich bin sehr stolz, dass die bei­den sich wie­der in die Toprie­ge der Kom­bi­na­ti­ons-Paa­re getanzt haben.“

Mit die­sem erfolg­rei­chen Come­back haben Dirk und Fabi­en­ne Regitz erneut bewie­sen, dass sie zu den bes­ten Kom­bi­na­ti­ons­paa­ren Deutsch­lands gehö­ren. Ihr lang­jäh­ri­ger Erfolg und ihre unge­bro­che­ne Lei­den­schaft für den Tanz­sport sind beein­dru­ckend und inspi­rie­ren Tän­zer und Zuschau­er glei­cher­ma­ßen. Wer Inter­es­se hat, ein Tanz­tur­nier ein­mal live mit­zu­er­le­ben, kann sich am 20. / 21. Juli die TBW-Tro­phy anschau­en, die von der TSA in der TSG-Hal­le aus­ge­rich­tet wird.