TSA der TSG
1862 Weinheim

Finaleinzug nach langer Pause

Fabi­en­ne und Dirk Regitz freu­en sich über ihren inter­na­tio­na­len Start beim Ber­lin Dance Fes­ti­val

Nach­dem es zwei Jah­re hin­ter­ein­an­der wegen Coro­na aus­ge­fal­len war, hat das Ber­lin Dance Fes­ti­val end­lich wie­der statt­ge­fun­den. Im Rah­men einer drei­tä­gi­gen Ver­an­stal­tung wur­den hier 13 Welt­rang­lis­ten­tur­nie­re aus­ge­tra­gen, dar­un­ter auch zwei Welt­meis­ter­schaf­ten.

Auch die Tanz­sport­ab­tei­lung (TSA) der TSG 1862 Wein­heim war an die­sem Wochen­en­de ver­tre­ten: durch das lang­jäh­ri­ge Erfolgs­paar Dirk und Fabi­en­ne Regitz. Beim WDSF Open Latin Tur­nier der Senio­ren II tra­ten die bei­den gegen ein star­kes Feld aus 30 Paa­ren aus zehn ver­schie­de­nen Natio­nen an. Nach vier­mo­na­ti­ger Pau­se ging es bei die­sem Tur­nier vor allem dar­um, Spaß zu haben und die Rück­kehr auf das Par­kett zu genie­ßen.

Schon in der Vor­run­de, bestehend aus den fünf Tän­zen Sam­ba, ChaCh­aCha, Rum­ba, PasoD­o­ble und Jive, bewie­sen die Wein­hei­mer ihre Klas­se und ertanz­ten sich alle 35 mög­li­chen Kreu­ze der sie­ben Wer­tungs­rich­ter. Wei­ter ging es in die 24er-Run­de. Auch die­se schloss das Ehe­paar erfolg­reich ab und zog sou­ve­rän ins Semi­fi­na­le, die Run­de der bes­ten 12 Paa­re, ein. Mit einer star­ken Leis­tung konn­ten Regitz die Wer­tungs­rich­ter erneut von sich über­zeu­gen und lan­de­ten schließ­lich ver­dient im Fina­le.

Nach bereits 15 getanz­ten Tän­zen hieß es nun, noch ein­mal die letz­ten Kräf­te zu mobilisieren.Mit einem vier­ten Platz in Rum­ba wur­de es am Ende der 5. Platz. Zwar ist das Paar mit die­sem Ergeb­nis nicht ganz zufrie­den, ihr Ziel haben sie den­noch erreicht. „Wir haben uns sehr gefreut, nach der lan­gen Zeit wie­der inter­na­tio­nal zu tan­zen! Wir hat­ten sehr viel Spaß und das war unser Fokus“, berich­tet Fabi­en­ne nach der Ver­an­stal­tung. Bei den kom­men­den Tur­nie­ren in Frank­furt und Wup­per­tal will das Tanz­paar sei­ne Leis­tung noch ver­bes­sern und wie­der ganz vor­ne mit dabei sein.