TSA der TSG
1862 Weinheim

Pfingsten auf der Tanzfläche

 

Paa­re der Tanz­sport­ab­tei­lung der TSG 1862 Wein­heim erfolg­reich in Lud­wigs­burg

Wie jedes Jahr rich­te­te der TSC Resi­denz Lud­wigs­burg e.V. sein tra­di­tio­nel­les Pfingst­tur­nier am Sonn­tag und Mon­tag aus. Bei außer­ge­wöhn­li­cher Kulis­se in der Musik­hal­le in Lud­wigs­burg star­te­ten meh­re­re Paa­re der Tanz­sport­ab­tei­lung (TSA) der TSG 1862 Wein­heim und wur­den mit tol­len Erfol­gen für ihre Leis­tun­gen belohnt: Oli­ver Preß­ler und Nina Lach­mann hol­ten am Sonn­tag den 3. Platz in der Haupt­grup­pe D Latein und sicher­ten sich damit den lang ersehn­ten Auf­stieg in die C‑Klasse. Am zwei­ten Tur­nier­tag hol­ten Dawid Adamc­zyk und Renée Löwer eben­falls den Bron­ze­rang, in ihrer Start­klas­se, der Haupt­grup­pe B Latein. 

 

Oli­ver und Nina gin­gen ent­schlos­sen und moti­viert in das Lud­wigs­bur­ger Tur­nier: nur weni­ger Wochen zuvor ver­pass­ten sie mit einem 7. Platz in Darm­stadt nur hauch­dünn den Auf­stieg in die nächst­hö­he­re Leis­tungs­klas­se. Dies­mal soll­te es aber end­lich klap­pen: die bei­den Nach­wuchs­tän­zer star­te­ten sehr gut in das Tur­nier und konn­ten sich im Feld von ins­ge­samt 18 Paa­ren klar für die 1. Zwi­schen­run­de qua­li­fi­zie­ren. Auch dort zeig­ten sie sou­ve­rä­nes und star­kes Tan­zen, und wur­den mit dem Ticket fürs Fina­le belohnt. Nun ging es um das eigent­li­che Ziel: mind. Platz 6 und damit die letz­te Plat­zie­rung zum Auf­stieg. Mit zwei 2en, einer 3, einer 6 und einer 7 im Cha-Cha-Cha fie­len die Wer­tun­gen deut­lich gemischt aus, doch Oli­ver und Nina konn­ten damit den 3. Platz in die­sem ers­ten Tanz holen — ein ers­ter deut­li­cher Schritt Rich­tung Trepp­chen, das ihr Ziel mehr als ver­wirk­li­chen wür­de. In den rest­li­chen zwei Tän­zen hol­ten die Wein­hei­mer noch­mals einen 3. und einen 4. Platz. Damit war der Auf­stieg per­fekt — von nun an wer­den Oli­ver und Nina in der nächst­hö­he­ren Klas­se, der C‑Klasse tan­zen, und die Sam­ba in ihr Tur­nier­re­per­toire auf­neh­men. Bei der Sie­ger­eh­rung durf­ten sie sich umso mehr freu­en: mit einem hauch­dün­nen Vor­sprung in den ein­zel­nen Wer­tun­gen hol­ten sie doch noch den Bron­ze­rang und krön­ten damit end­gül­tig ihren Auf­stieg.

 

Am Mon­tag gin­gen Dawid Adamc­zyk und Renée Löwer in der drit­ten Leis­tungs­klas­se, der Haupt­grup­pe B Latein, an den Start. Nach einer Ver­grö­ße­rung der Flä­che durch die Tur­nier­lei­tung, bedingt durch die davor statt­fin­den­den Stan­dard­tur­nie­re, hat­ten die Wein­hei­mer, zusam­men mit 12 wei­te­ren Paa­ren, reich­lich Platz für ihre aus­ge­fal­le­nen Cho­reo­gra­phien in 5 latein­ame­ri­ka­ni­schen Tän­zen. Dawid und Renée leg­ten einen sou­ve­rä­nen Start hin und qua­li­fi­zier­ten sich klar für die ers­te Zwi­schen­run­de mit 9 Paa­ren. Von dort aus ging es in das Fina­le mit 6 Paa­ren, bei geschlos­se­ner Wer­tung; so wur­den alle 5 Tän­ze hin­ter­ein­an­der abge­spielt, mit kur­zen Mode­ra­ti­ons­pau­sen zwi­schen­durch. Begon­nen mit zwei 2. Plät­zen, hol­ten Dawid und Renée noch zwei 3. und einen 4. Platz. Am Ende ent­schied nur ein Punkt Unter­schied über Platz 2 und 3 in der Gesamt­wer­tung, doch mit dem 3. Platz sind die bei­den Wein­hei­mer Tän­zer wei­ter­hin voll auf Kurs Rich­tung Auf­stieg in die A‑Klasse.