TSA der TSG
1862 Weinheim

Starke Ergebnisse in Frankfurt

 

Eiermann/Zettelmeier gewin­nen Tur­nier der Senio­ren II und las­sen WM-Fina­lis­ten hin­ter sich.

Einer der Höhe­punk­te im Kalen­der jedes Tanz­sport­lers ist das Tur­nier­wo­chen­en­de „Hes­sen tanzt“ in der Frank­fur­ter Eis­sport­hal­le. Das welt­größ­te Ama­teur­tanz­tur­nier lockt jähr­lich im Mai meh­re­re tau­send Tän­zer und Tanz­be­geis­ter­te in die hes­si­sche Metro­po­le – so auch die Tän­zer und Tän­ze­rin­nen der Tanz­sport­ab­tei­lung (TSA) der TSG 1862 Wein­heim.

 

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de star­te­te das Tanz-Event bereits frei­tags mit den ers­ten Tur­nie­ren. Die frisch geba­cke­nen Deutsch­land-Pokal-Sie­ger Ben­ja­min Eier­mann und Tina Zet­tel­mei­er gin­gen im Tur­nier der Senio­ren II Latein an den Start, das zum ers­ten Mal im Rah­men eines Welt­rang­lis­ten­tur­niers und mit inter­na­tio­na­ler Betei­li­gung aus­ge­tra­gen wur­de. Ins­ge­samt star­te­ten 26 Paa­re, die bes­ten Sechs qua­li­fi­zier­ten sich für das Fina­le – dar­un­ter auch Ben­ja­min und Tina sowie vier wei­te­re deut­sche Ver­tre­ter und die amtie­ren­den Vize-Welt­meis­ter aus Russ­land. Sou­ve­rän ertanz­ten sich die Wein­hei­mer direkt den jeweils ers­ten Platz in den ers­ten bei­den Tän­zen Sam­ba und ChaCh­aCha, das Tanz­paar aus Russ­land zog wie­der­um in Rum­ba und Paso doble nach. Somit soll­te der Jive über die Ver­ga­be von Platz Eins und Zwei ent­schei­den. Und auch zur Freu­de der deut­schen Zuschau­er ging der Sieg im Jive und damit auch der Gesamt­sieg des Tur­niers an Ben­ja­min und Tina – ein her­vor­ra­gen­der Start für den Wein­hei­mer Kader an die­sem Wochen­en­de.

 

Am glei­chen Tag star­te­ten Adem Saban und Rosal­ba Sciarrat­ta im Tur­nier der Sen I A Latein. Sie beleg­ten in einem Feld von 18 Paa­ren den geteil­ten 12. – 13. Platz. Und auch die jüngs­ten Wein­hei­mer Tän­zer, das Zwil­lings­paar Mika und Eyal Bar­ry, konn­ten sie­ben Paa­re im dem Tur­nier der Kin­der I/II C Latein hin­ter sich las­sen und ertanz­ten sich den 15. – 17. Platz.

 

Sams­tags ging es wei­ter mit den Tur­nie­ren der Haupt­grup­pen. In dem Tur­nier der C‑Klasse gelang Sebas­ti­an Schmidt und Lisa Fuchs der Sprung in die 49er-Run­de, dort beleg­ten Sie den 42. – 45. Platz von 86 Starts. In der B‑Klasse star­te­ten Den­nis Popp und Michel­le Maric und beleg­ten in einem star­ken Feld von 102 Paa­ren Platz 57 – 60. Lars Star­ba­ty und Noya Bar­ry kamen noch eine Run­de wei­ter: sie lie­ßen ins­ge­samt 73 Paa­re hin­ter sich und been­de­ten das Tur­nier mit dem 29. Platz. In der zweit­höchs­ten Klas­se, der A‑Klasse, star­te­ten Ramon Prie­to und Swet­la­na Niki­fo­ro­va in einem Feld von 68 Paa­ren. Am Ende reich­te es für den 35. Platz – für bei­de ein zufrie­den­stel­len­des Ergeb­nis nach einer län­ge­ren Trai­nings­pau­se.

Für das Wein­hei­mer Spit­zen­paar Dirk und Fabi­en­ne Regitz soll­te es noch ein län­ge­rer Abend wer­den:  das Welt­rang­lis­ten­tur­nier der Senio­ren II Stan­dard begann um 18 Uhr mit 146 Paa­ren und noch um Mit­ter­nacht stan­den die Regit­zes auf der Tanz­flä­che in der 24er-Run­de. Sie ertanz­ten sich zu spä­ter Stun­de den her­vor­ra­gen­den 17. Platz als zweit­bes­tes TBW-Paar.

 

Am Sonn­tag gin­gen im Tur­nier der Haupt­grup­pe C Latein Cars­ten Scholz und Chris­ti­na Obst an den Start. Sie been­de­ten das Tur­nier mit Platz 52 – 54. Marc Alwers und Kat­rin Son­nen­tag ver­pass­ten nur knapp mit 3 feh­len­den Kreu­zen das Semi­fi­na­le und beleg­ten den Anschluss­platz 13 – 17. In der B‑Klasse gin­gen neben Popp/Maric und Starbaty/Barry auch Mar­cus Mül­ler und Caro­li­ne Wack­ler an den Start. Sie been­de­ten das Tur­nier mit dem 48. Platz. Für Lars und Noya war an die­sem Tag das Tur­nier schon in der 49er-Run­de been­det – sie beleg­ten dort den 35. Platz. Die Über­ra­schung des Tages war der Semi­fi­nal­ein­zug von Den­nis und Michel­le. Sie ertanz­ten sich in der drit­ten Zwi­schen­run­de einen star­ken 10. Platz.