TSA der TSG
1862 Weinheim

Zuhause tanzen ist doch am schönsten

 

Ein Sieg und meh­re­re Finals für Wein­hei­mer TSA Paa­re beim Heim­tur­nier in Emis Dance Aca­de­my

Die Tanz­sport­ab­tei­lung der TSG 1862 Wein­heim ver­an­stal­tet tra­di­tio­nell schon seit Jah­ren am Tag der deut­schen Ein­heit ein Heim­tur­nier in der Tanz­schu­le Ham­mers­dorf — Emis Dance Aca­de­my. Auch die­ses Mal tra­fen 120 Tän­ze­rin­nen und Tän­zer ver­schie­de­ner Alters- und Leis­tungs­klas­sen in den Latein­ame­ri­ka­ni­schen Tän­zen zusam­men und kämpf­ten um die heiß begehr­ten Podi­ums­plät­ze. Meh­re­re Wein­hei­mer Paa­re konn­ten sich an die­sem Tur­nier­tag Final­teil­nah­men und Trepp­chen­plät­ze ertan­zen; die ein­zi­ge Gold­me­dail­le für Wein­heim ging an Den­nis

Popp und Michel­le Maric, die das Tur­nier der Haupt­grup­pe B Latein gewan­nen.

 

Mor­gens leg­ten jedoch zunächst die jüngs­ten Tän­ze­rin­nen und Tän­zer los. Der Tur­nier­tag begann mit dem Kin­der D Latein Tur­nier, an dem 13 Paa­re zwi­schen 6 und 11 Jah­ren teil­nah­men. Sie­ger wur­de das Paar Anton und Vik­to­ria Tsa­ren­ko aus Königs­brunn in Bay­ern, die die Wer­tungs­rich­ter mit fast allein Ein­sen über­zeu­gen konn­ten.

 

In der Kin­der C Latein Klas­se star­te­te das jüngs­te Wein­hei­mer Tur­nier­paar, die Zwil­lin­ge Eyal und Mika Bar­ry (11 Jah­re jung). Die bei­den tanz­ten in dem 10-paa­ri­gen Kin­der­tur­nier mit der viert­bes­ten Anzahl an WR-Kreu­zen  locker ins Fina­le, konn­ten sich dort noch ein­mal stei­gern und beleg­ten  nach einem zwei­ten Platz in Sam­ba und jeweils einem drit­ten Platz in Cha-Cha-Cha, Rum­ba und Jive ins­ge­samt einen her­vor­ra­gen­den drit­te Platz. Dadurch hoch moti­viert nut­zen sie die Dop­pel­start­mög­lich­keit und konn­ten das Ergeb­nis des ers­ten Tur­niers sogar noch top­pen. In einem star­ken Feld von zehn Paa­ren schaff­ten sie auch in der Junio­ren I C Latein Klas­se den Ein­zug ins Fina­le und beleg­ten dort mit vie­len Zwei­en in der Wer­tung am Ende den ver­dien­ten zwei­ten Platz. Damit haben sie sich zwei wich­ti­ge Plat­zie­run­gen für ihren Auf­stieg in die nächst höhe­re B – Klas­se ertanzt.

Für Simon Adler und Johan­na Thei­ner wur­de es danach auf­re­gend. Für die bei­den erst 12 und 11 Jah­re alten Schü­ler stand der ers­te Tur­nier­start auf dem Pro­gramm. In der Junio­ren I D Latein Klas­se (ab 12 Jah­re) schie­den sie lei­der nach einer sehr guten Leis­tung in der Vor­run­de aus. Sie lie­ßen sich davon aber nicht ent­mu­ti­gen, son­dern nutz­ten die Dop­pel­start­mög­lich­keit und qua­li­fi­zier­ten sich in der älte­ren Start­klas­se, der Junio­ren II D (ab 14 Jah­re) von acht gestar­te­ten Paa­re für das Fina­le der bes­ten sechs Paa­re. Dort konn­ten sie sich mit eini­gen Fün­fen in der Wer­tung den 6. Platz sichern. Trai­ne­rin Sarah Knapp war hoch­zu­frie­den und sehr stolz auf ihre Schütz­lin­ge, die erst seit einem hal­ben Jahr zusam­men trai­nie­ren.

 

Das größ­te Star­ter­feld stell­te die Haupt­grup­pe D‑Latein. Dort gin­gen ins­ge­samt 17 Paa­re an den Start. Marek Gach und Ele­na Knaup, die erst seit kur­zem für Wein­heim star­ten und Ende Sep­tem­ber in Frank­furt gleich zwei Plat­zie­run­gen in den Latein Tur­nie­ren geholt hat­ten, gin­gen hoch moti­viert ins Tur­nier. Mit ihrem sau­be­ren Latein­tan­zen und ihrer sym­pa­thi­schen Aus­strah­lung konn­ten sie sich mühe­los für die ers­te Zwi­schen­run­de qua­li­fi­zie­ren. Am Ende fehl­te Ihnen lei­der ein Kreuz der fünf unpar­tei­ischen Wer­tungs­rich­ter für den Ein­zug in die zwei­te Zwi­schen­run­de und sie beleg­ten den neun­ten Platz.

 

In der C‑Latein Klas­se gin­gen gleich zwei Wein­hei­mer Paa­re an den Start. Marc Alwers und Kat­rin Son­nen­tag, die auf der Lan­des­meis­ter­schaft im Sep­tem­ber in Höfin­gen ganz knapp wegen einem Wer­tungs­rich­ter­kreuz den Auf­stieg in die B‑Klasse ver­passt hat­ten, konn­ten sich mit einer sehr guten Leis­tung  den vier­ten. Platz ertan­zen und benö­ti­gen jetzt nur noch zwei Plat­zie­run­gen und weni­ge Punk­te bis zum ersehn­ten Auf­stieg in die B‑Klasse. Ihre Ver­eins­ka­me­ra­den Ben­ja­min Schön­le­ben und Jas­min Lach­mann lie­ßen neun Paa­re hin­ter sich und kamen in allen vier Tän­zen auf einen her­vor­ra­gen­den fünf­ten Platz, was gleich­zei­tig die ers­te Plat­zie­rung für die B‑Klasse bedeu­te­te.

 

In der nach­fol­gen­den B‑Latein Klas­se, in der nur fünf Paa­re gemel­det waren, hat­te die TSA Wein­heim gleich drei hei­ße Eisen im Feu­er. Mit einem drit­ten Platz in Sam­ba, zwei Vier­ten Plät­zen in Paso und Jive, sowie zwei Fünf­ten Plät­zen in Cha-Cha-Cha und Rum­ba kamen die Fina­lis­ten der letz­ten C‑Latein Lan­des­meis­ter­schaft, Sebas­ti­an Schmidt und Lisa Fuchs, auf den fünf­ten Platz. Ganz knapp davor (nur eine Platz­zif­fer Unter­schied) plat­zier­ten sich Mar­kus Land­graf und Julia Hab­rich­ter auf den vier­ten Platz, die ein sou­ve­rä­nes Tur­nier tanz­ten. Den ein­zi­gen Sieg und somit die Gold­me­dail­le für die TSA Wein­heim an die­sem Tag ertanz­ten sich mit einer makel­lo­sen Bilanz von 24 Ein­sen und einer Zwei in Rum­ba, Den­nis Popp und Michel­le Maric in der B‑Klasse. Als Sie­ger des Tur­nie­res durf­ten sie am fol­gen­den Tur­nier der A‑Klasse teil­neh­men; mit einem star­ken zehn­ten Platz schlos­sen sie die­ses Tur­nier ab.

 

In die­sem besag­ten Tur­nier der Haupt­grup­pe A‑Latein, wur­de die Erfolgs­sträh­ne der TSA abschlie­ßend gekrönt. Gleich zwei Wein­hei­mer Paa­re schaff­ten den Sprung ins Fina­le der bes­ten sechs Paa­re, begon­nen mit Ramon Prie­to und Swet­la­na Niki­fo­ro­va, die einen star­ken fünf­ten Platz beleg­ten, knapp dahin­ter auf Platz 6 kamen mit eini­gen Fün­fen in der Wer­tung, die Ver­eins­kol­le­gen Lars Star­ba­ty und Noya Bar­ry, die amtie­ren­den Vize-Lan­des­meis­ter der B‑Klasse, die in Wein­heim das ers­te Mal in der zweit­höchs­ten Klas­se Deutsch­lands an den Start gin­gen.

 

 

Die TSA beglück­wünscht alle Paa­re zu ihren Erfol­gen und möch­te sich beson­ders bei Emi Kara­kat­sa­nis, der wie­der ein­mal sei­ne Tanz­schu­le zur Ver­fü­gung gestellt hat­te, und allen Hel­fern, die den rei­bungs­lo­sen Ablauf des Tur­niers ermög­lich­ten, ganz herz­lich bedan­ken. Für 2020 sind wie­der die TBW-Tro­phy in der TSG-Hal­le und das Herbst­tur­nier am 3. Okto­ber in der Tanz­schu­le Ham­mers­dorf — Emis Dance Aca­de­my geplant.